Impulsbeitrag der SFS an der 8. Konferenz der gentechnikfreien Regionen am Bodensee am 22. November 2018

Wie kommen wir zum gerechten Preis? Wie lässt sich Nachhaltigkeit messen? Was brauchen die Bauern und Bäuerinnen für ihre Arbeit? Was brauchen die Wertschöpfungspartner? Was braucht die Natur und ihre Ökosysteme als Grundlage jeder Agrikultur?

SFS-Geschäftsleiter Moritz Teriete gibt zu diesen Leitfragen einen Impulsbeitrag am 22. November 2018 an der 8. Konferenz der gentechnikfreien Regionen am Bodensee. Dabei werden die Methode SMART präsentiert und Erfahrungen in der Bewertung von Nachhaltigkeitsleistungen landwirtschaftlicher Betriebe und Unternehmen des Agrar- und Lebensmittelsektors geteilt.

Mehr Informationen zum Programm gibt’s hier.